Mechanische Tastaturen

Was sind mechanische Tastaturen?

Mechanische Tastaturen haben unter den Kappen mechanische Einzelschalter mit einer Spiralfeder die diese wieder nach oben drückt während die meisten Tastaturen die man heute im Laden findet auf Rubberdomes setzen. Rubberdomes sind im Prinzip halb mechanisch und funktionieren indem die Taste mit einer Art Kuppe aus Gummi oder Silikon wieder nach oben gedrückt wird.

Warum brauche ich das?

Ein wichtiges Kriterium ist hier vor allem die Haltbarkeit. Der Nachteil der üblichen Rubberdome-Technik besteht in ihrer Haltbarkeit von ca. 5 Millionen Anschläge während mechanische Einzelschalter es auf ca. 50 Millionen Anschläge schaffen.

Die Lebensdauer steigt hier also signifikant an während sich das Tippverhalten bei einer mechanischen Tastatur auch nur marginal über mehrere Jahre hinweg verändert während Rubberdome Tastaturen bereits nach einigen Wochen bis Monaten anfangen ihr Tippverhalten zu verschlechtern. Dies äussert sich meist darin dass das Feedback der Taste immer ungenauer wird während sich die Taste immer schwammiger anfühlt bis sie schliesslich keinen normalen Betrieb mehr zulässt. Da dieser Prozess nicht sekündlich auftritt bemerken viele Besitzer diesen erst gar nicht bis sie nicht eine neue Tastatur in den Händen halten (und diese für meist besser halten da diese noch nicht ausgeleiert ist).

Einige mechanische Tastaturen bieten zudem noch weitere Features wie z.b. eine Metallplatte zwischen den Einzelschaltern und der darunter liegenden Platine die die Stöße die beim tippen entstehen abfangen und die gesamte Tastatur versteift wodurch die Lebensdauer der Tastatur weiter erhöht wird. Zusätzlich gibt es bei den verbreiteten Cherry MX Switches verschiedene Arten die sich in ihrem Tippverhalten unterscheiden.

Cherry MX Switches:
Es gibt verschiedene Arten von mechanischen Tastaturen, die deutsche Firma Cherry stellt hier die sehr verbreiteten MX Schalter her um die es hier hauptsächlich geht. In Deutschland und der Schweiz sind hier vor allem die MX Browns, MX Blues, MX Blacks und MX Reds vertreten.

Worin Unterscheiden sich die Schalter?

Eine Eigenschaft neben der Haltbarkeit die alle Schalter gemein haben ist die Tatsache das der Tastenweg bis ganz nach unten 4mm beträgt während der Auslösepunkt der Taste selbst bei 2mm liegt. Man muss die Tasten also anders als bei Rubberdomes nicht bis ganz nach unten drücken um diese auszulösen. Welcher Schalter für wen und zu welchem Zweck geeignet sind kann man pauschal nicht sagen und müssen von jedem selbst abgewogen werden. Anzumerken ist hier vor allem das mechanische Tastaturen allgemein eher als Laut empfunden werden. Durch die Feder und häufig auch durch die Metallplatten in Verbindung mit den hohlen Tastenkappen wird beim tippen eine gewisse Resonanz erzeugt, diese Lautstärke kann von jedem anders empfunden werden da sie vor allem anders klingt als beispielsweise eine auf Rubberdomes basierende Tastatur.

MX Blacks:

Die MX Blacks unterscheiden sich grundlegend von den anderen Schaltern. Sie besitzen nämlich kein spürbares Feedback sondern lassen sich linear bis zum Boden drücken ohne das man eine Info darüber bekommt wann die Taste ausgelöst wird. Dies mag auf den ersten Blick wie ein Nachteil erscheinen, hat sich aber vor allem bei Spielern zum Vorteil entwickelt da man nicht erst den spürbaren Widerstand überwinden muss und mit etwas Übung praktisch sofort die nächste Taste drücken kann was sich vor allem in schnellen Spielen lohnen kann.

MX Reds:

Die MX Reds sind wie die MX Blacks linear und unterscheiden sich im Gegensatz zu den MX Clears zu den Browns mit einer schwächeren Feder. Die Taste lässt sich also deutlich leichter wie die MX Blacks nach unten drücken. Diese Schalter sind in Europa und vor allem Deutschland sehr selten und somit schwer zu bekommen, in Asien hingegen ist sie vor allem bei Spielern sehr beliebt und verbreitet.

MX Browns:

Die MX Browns sind wohl die beliebtesten Schalter. Ähnlich (keinesfalls gleich!) wie bei Rubberdomes erzeugen sie ein spürbares Feedback sobald die Taste ausgelöst wird (also bei 2mm). Sie ist aufgrund ihres Feelings wohl der Allrounder unter den MX Schaltern.

MX Blues:

Die MX Blues sind vor allem für Vielschreiber ausgelegt. Ähnlich (keinesfalls gleich!) wie bei den MX Browns wird bei 2mm ein spürbares Feedback erzeugt, zusätzlich löst der Schalter aber ein markantes klicken ab. Es ist Geschmackssache ob einem das stört oder nicht, bei vielen Benutzern ist dieses Klicken aber längst Kult.

MX Clears:

Die MX Clears sind im Verhalten eigentlich mit den MX Browns identisch. Der wesentliche Unterschied besteht in einer stärkeren Feder wodurch man mehr Kraft aufwenden muss um die Taste zu drücken und man erhält zusätzlich einen stärkeren Widerstand beim erreichen des Auslösepunktes. Die MX Clears werden vor allem in den Cherry G80 (diese ist aber auch mit Blues und Blacks erhältlich!) Tastaturen verwendet während andere Hersteller meist die MX Browns benutzen.

Topre:
Die Topre Switches, welche eine Art Mischung von Rubberdomes und üblichen mechanischen Tastaturen sind (Hybrid, wenn man will), gehören zu den Tactile Switches und sind beim Drücken ähnlich wie Rubberdomes, da diese eine gewisse Kraft brauchen um erstmal in Bewegung zu kommen. Sobald die Topre Switches sich bewegen, reagieren die ähnlich wie die MX Reds, da MX Blacks schon zu „schwergängig“ wären.
Anders als bei den MX Reds mit dieser Kraftcharakteristik, wird die Kraft vom Topre Switch genau so aufgeteilt. Also braucht man bei zunehmender Drucktiefe nicht mehr Kraftaufwand, wie es bei den Reds und Blacks üblich. Die Taste der Topre „fällt“ quasi wie ohne Widerstand sehr flüssig und sauber herunter, sobald man genug Kraft zum Bewegen der Taste aufgewandt hat und landet durch den Rubberdome gedämpft auf dem Boden. Das macht die Tastenanschläge leiser und wie schon geschrieben gedämpft.

Buckling Spring:
Unter den Buckling Springs verbirgt sich eine Knickfeder-Technik, die Feder wird hier nicht gerade nach unten geführt sondern liegt bereits schräg in der Taste und knickt bei Betätigung dann um. Bekannt ist diese Art durch die IBM Model M und benötigt eine recht hohe Kraft zum auslösen während sie ein recht starken Geräuschpegel besitzt und einer Schreibmaschine wohl noch am nächsten kommt.

Unsere Auswahl an mechanischen Tastaturen findest Du unter dem folgenden Link. Tastaturen

Quelle Basistext von 2011: http://www.computerbase.de